Schiffsmodell WASA im Maßstab 1 : 35  Heck von Schiffsmodell WASA von 1628, Maßstab 1 : 35

 

Schiffsmodell der schwedischen WASA von 1628

 

Maßstab 1 : 35, Länge 182 cm, Breite 71 cm, Höhe 157 cm


Weitere Fotos: Gesamt- und Detailansichten. Klicken Sie auf die Fotos für hoch aufgelöste Bilder!
 

Die WASA war eines der großen Kriegsschiffe, die König Gustav II. Adolf von Schweden bauen ließ, um die Interessen seines Landes in Europa stärker durchzusetzen. In den Jahren 1625 - 1627 hatte Schweden zwölf größere Kriegsschiffe in Stürmen und in einem Gefecht mit der polnischen Flotte verloren. Deshalb wurde die Fertigstellung des neuen Schiffs sehnlichst erwartet.
Die WASA, deren Jungfernfahrt am 10. August 1628 bei schönem Wetter mit Pomp und Feierlichkeit inszeniert wurde, sank im Hafen von Stockholm nach nur 1300 m Fahrtstrecke. Eine stärkere Bö reichte, um das instabile Schiff kentern zu lassen.

In der Abhandlung von Curt Borgenstam und Anders Sandström "Why VASA Capsized" (AB Grafisk Press, Stockholm 1995, ISBN 91-85268-60-7) werden nach einer genauen Untersuchung des Wracks und der historischen Archive die Gründe zusammengestellt:
1. Es gab zu viele Designänderungen während des Baus - Beginn wahrscheinlich als "kleines" Schiff, Endausbau inclusive der Artillerie als "großes" Schiff mit zwei Geschützdecks. Ursprünglich war nur ein geschlossenes Geschützdeck geplant.
2. Der Schiffsbaumeister Henrik Hybertsson wurde ein Jahr vor Vollendung des Baus schwer krank und starb schließlich. Während der Krankheit hatte er die Aufsicht über das Projekt seinem Assistenten Hein Jacobsson übertragen müssen. In der Folge war die Projektführung auf Seiten der Schiffsbauer sehr schwach. Jacobsson wurde nicht einmal informiert, als ein Stabilitätstest in Gegenwart des Admirals Klas Fleming zeigte, daß das Schiff instabil war.
3. Es wurde viel zuwenig Ballast (etwa nur die Hälfte des erforderlichen Gewichts, wie sich bei der Untersuchung des Wracks zeigte) in das Schiff eingebracht. Das geschah auf Anordnung von Admiral Klas Fleming, unter anderem weil sonst die untere Geschützreihe zu nahe an die Wasserlinie gekommen wäre und die militärische Nutzbarkeit des Schiffs gelitten hätte.

Im Wasa-Museum in Stockholm steht ein 1 : 10 Modell in der Halle neben dem Original. Das Modell ist 7 m lang und eine Attraktion in dem Museum. Wenn Sie nach Stockholm kommen sollten, ist ein Besuch in dem Museum absolut lohnend.

  
Das Modell der WASA


Das hier gezeigte, meisterhaft ausgeführte Modell wurde von 2005 - 2010 nach Plänen des WASA-Museums in Stockholm gebaut. Der Erbauer war dabei Mitglied der Yahoo-Forums WASA, zu dem auch Fred Hocker, der Leiter der Fortschung des WASA-Museums, Beiträge leistete. Die Farbgebung des Rumpfes und der Verzierungen erfolgte nach den neuesten Analysen von Farbresten an den geborgenen Figuren. Der Rumpf ist aus Birnenholz. Die über 400 Figuren wurden aus Jelutong-Holz geschnitzt, mit Ölfarbe bemalt bzw. mit Blattgold belegt. Die Kanonen wurden aus Harz gegossen, gefärbt und mit Ladewerkzeugen versehen. Die Flaggen sind aus Seide mit wasserfester Farbe.


Das Modell im Maßstab 1 : 35  hat eine Länge von 182 cm, eine Breite von 71 cm und eine Höhe von 157 cm.

Hier sind verschiedene Gesamt- und Detailansichten des Schiffsmodells.