Gemälde von Willem van de Velde II "Dutch ships in a calm", 1665

 

Das Rijksmuseum, das holländische Nationalmuseum in Amsterdam

 

Wir besuchten das Museum im Rahmen einer Fahrt nach Amsterdam im August 2013. Das Rijksmuseum ist der niederländischen Geschichte, seiner Kunst und dem Handwerk gewidmet. In der Ausstellung sind viele Meisterstücke von Rembrandt und anderen berühmten Malern, wie Willem van de Velde (siehe Bild oben).

  

Das Museum ist wahrscheinlich das berühmteste in Amsterdam. Es wurde nach einer umfangreichen Renovierung im Frühjahr 2013 wieder eröffnet. Wir besuchten es einige Monate später, mit schwachen Erinnerungen an eine frühere Reise in den 1990ern, und waren stark beeindruckt. Eine wunderbare Architektur, eine excellent gemachte Ausstellung der großen Meister, und alles in gut ausgeleuchteten Räumen. Ein absolutes Muss bei einer Reise nach Amsterdam!

  

Weitere Informationen gibt es auf der Website des Rijksmuseum.

  

Das Gemälde oben ist von Willem van de Velde II "Dutch ships in a calm", 1665. Auf den hoch aufgelösten Fotos kann man viele Details der Schiffe erkennen. Wie die Mannschaft auf den Rahen ohne Fußpeerde arbeitet, nur rittlings sitzend, mutet seltsam an, aber Fußpeerde kamen erst am Ende des 17. Jahrhundert in Gebrauch.

  

Ein weiteres berühmtes Gemälde von Willem van de Velde II zeigt die Kapitulation der Royal Prince in der Vier-Tage-Schlacht im Juni 1666. Die prächtige Heckverzierung der Royal Charles stammt aus derselben Zeit.

   

Offen in einer großem Halle steht das Modell des holländischen 74-Kanonenschiffs William Rex von 1698. Man kann sich alle Details der damaligen Schiffstechnik genau ansehen. Das Modell des 84-Kanonen-Linienschiffs NEPTUNUS von 1837 zeigt das Innere und Äußere in großer Genauigkeit.

   

Wenn Sie in diesen Seiten auf ein einzelnes Bild klicken, sehen Sie dieses Bild in einer großen Auflösung. Wenn Sie als Browser Google Chrome, MS Internet Explorer oder Firefox nutzen, drücken Sie F11 um die Funktionsleisten zu minimieren und eine größere Bildfläche zu haben.